Allgemein Food

Buttermilch-Johannesbeeren-Muffin

15. Juni 2017

Juhu, unsere Johannisbeeren werden so langsam rot und die ersten Vögel hatten sich auch schon bedient, was ich nicht so toll finde. Also hieß es Johannisbeeren pflücken. Obwohl ich ja sagen muss, das mich dieses gezupfe schon etwas nervt. Aber was macht man nicht alles wenn man es doch mag und ich gebe zu, ich freue mich jedes Jahr auf unser frisches Obst im Garten. Stachelbeeren haben wir auch, aber die sind noch nicht so weit. Mein Mann hat jetzt auch ein Gitter um unsere Johannisbeeren und Stachelbeeren gebaut so, das die Vögel nicht mehr an die Beeren können. Bilder bekommt Ihr bald davon.

Da ich ja ein bekennender Muffin Fan bin, das habt Ihr sicherlich ja schon gemerkt, habe ich dann gestern Abend um 22 Uhr noch diese leckeren Muffin gebacken. Was mir an diesem Rezept so gut gefällt ist, das es mit Buttermilch ist. Dadurch sind die Muffin so schön locker und nicht trocken.

Letztes Jahr habe ich die Muffin mit Stachelbeeren gebacken. Unsere Stachelbeeren waren zu dem Zeitpunkt schon etwas überreif und so bin ich zu diesem Rezept gekommen. Meine Arbeitskollegin hatte es mir gegeben. Denn Sie hatte diese Muffin mit Blaubeeren in die Firma mitgebracht.

Hier kommt jetzt das Rezept:

Buttermilch-Johannesbeeren-Muffin

250 gr. Johannisbeeren oder Heidelbeeren (frisch oder TK),

100 gr. weiche Butter 90 gr Zucker / 1 Päkchen Vanillezucker

125 gr. Buttermilch,  2 Eier ( gr.M)

2 Eier ( gr.M), 250 gr. Mehl

250 gr. Mehl, ½ Päkchen Backpulver, 1 Prise Salz

Puderzucker zum Bestäuben

Außerdem

12 Förmchen von je ca. 100 ml.

Inhalt für 12 Stück

20 min. Vorbereitung / 25 min Backen

 

1 – Die Heidelbeeren / Johannisbeeren verlesen. TK-beeren gegebenfalls voneinander lösen und antauen lassen.

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft160 Grad) vorheizen.

 

2 –Die Butter mit Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel cremig rühren. Die Buttermild und anschließend die Eier nacheinander unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und unterrühren.  Heidelbeeren mit einem Löffel locker unter den Teig heben.

 

3 – Den Teig in die Förmchen verteilen. Die Kuchen im heißen Ofen (Mitte) ca 25 Minuten backen, bis sie schön gebräunt sind. Die Kuchen 10 Min. in der Form stehen lassen, dann herauslösen und komplett abkühlen lassen. Nach Belieben vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 

AUSTAUSCH-TIPP

Statt Heidelbeeren schmecken auch Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren oder Brombeeren. Auch abgetropfte, kein geschnittene Sauerkirschen aus dem Glas sind eine fruchtige Variante.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Was sind eure Lieblingsrezepte mit Obst? Ich würde mich über neue Rezepte freuen.

 

Print Friendly
(Visited 29 times, 1 visits today)

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply shadownlight 16. Juni 2017 at 17:32

    Oh wie lecker!
    Liebe Grüße!

  • Reply Caro 17. Juni 2017 at 19:11

    Hallo Elke,
    ich bin vor kurzem erst wieder zum Johannisbeer-Fan geworden. Erinnert mich total an meine Kindheit im Garten meiner Urgroßeltern, wo wir sie direkt vom Strauch gegessen haben.
    Das Rezept klingt super, hoffentlich schaffe ich es demnächst mal, sie nachzubacken 🙂
    Schöne Grüße,
    Caro

    • Reply einfachelke 17. Juni 2017 at 19:45

      Hallo Caro,
      doch das schaffst Du. Weisst Du auch warum:-). 🙂 Weil es so schnell geht.
      Liebe Grüße, Elke

  • Reply Sylvia 22. Juni 2017 at 22:40

    MMMMH. Süß und sauer in Kombination ist ja mein absoluter Favorit. Muss ich auch mal wieder machen.
    Liebe Grüße,
    Sylvia

  • Leave a Reply

    *